Das Bochumer Jungenlied

Das Bochumer Jungenlied von August von Kotzebue

1. Strophe:
Es kann ja nicht immer so bleiben
Hier unter dem wechselnden Mond,
Es blüht eine Zeit und verwelket,
Was mit uns die Erde bewohnt.

Refrain:
Und kommen wir wieder zusammen
Auf wechselnder Lebensbahn,
sind wir immer noch die Bochumer Jungen,
Pfiff
Junge, do kass di drop verloten.

2. Strophe:
Es haben viel fröhliche Menschen
Lang vor uns gelebt und gelacht,
Den Ruhenden unter dem Rasen
Sei fröhlich der Becher gebracht.

Refrain: Und kommen wir wieder...

3. Strophe:
Es werden viel fröhliche Menschen
Lang nach uns des Leben sich freun,
Uns Ruhenden unter dem Rasen
Den Becher der Fröhlichkeit weihn.

Refrain: Und kommen wir wieder...

4. Strophe:
Wir sitzen so traulich beisammen
Und haben einander so lieb,
Erheitern einander das Leben,
Ach, wenn es doch immer so blieb.

Refrain: Und kommen wir wieder...

5. Strophe:
Doch weil es nicht immer so bleibet,
So haltet die Freundschaft recht fest.
Wer weiß denn, wie bald uns zerstreuet
Das Schicksal nach Ost und nach West.

Refrain: Und kommen wir wieder...


6. Strophe:
Und sind wir auch fern voneinander,
So bleiben die Herzen doch nah,
Und allen, ja allen wollt´s freuen,
Wenn einem was Gutes geschah.

Refrain: Und kommen wir wieder...

7. Strophe:
Und kommen wir wieder zusammen
Auf wechselnder Lebensbahn,
So knüpfen ans fröhliche Ende
Den fröhlichen Anfang wir an.