Drucken

Mitteilung des Vorstandes zum 622. Maiabendfest

am .

Mitteilung des Vorstandes der Bochumer Maiabendgesellschaft 1388 e.V.

anlässlich des 622. Maiabendfestes


Im Hinblick auf das 622. Maiabendfest, die in diesem Zusammenhang beabsichtigten Veränderungen und die Vielzahl der diesbezüglichen existierenden Meinungen und Gerüchte, hält es der Vorstand der Bochumer Maiabendgesellschaft für angezeigt, die aus seiner Sicht notwendigen Veränderungen kurz zu skizzieren und darzulegen, weshalb nach seiner Ansicht, aber auch nach der Ansicht einer Vielzahl der Mitglieder der Bochumer Maiabendgesellschaft, diese Veränderung notwendig geworden sind.

Voranzustellen ist zunächst, dass der Ablauf des Maiabendfestes nicht gänzlich verändert wird.
So bleibt der erstmals im Jahr 2008 veranstaltete westfälische Brauchtumsabend in seiner bisherigen Form grundsätzlich bestehen. Gleiches gilt ebenfalls für den ökumenischen Gottesdienst und dem Zapfenstreich am Freitag. Diese Veranstaltungen werden allerdings durch bisher nicht dagewesene Darstellungen verschiedener Gruppen, Stände und Besonderheiten im Ablauf sowie Lichtillustrationen aufgewertet werden.

Der Tag des Ausmarsches nach Harpen wird im Wesentlichen ebenfalls wie bisher ablaufen.
So wird dieser, wie bisher, am Samstagmorgen stattfinden. Der Ausmarsch nach Harpen und das Abholen der Eiche durch den Junggesellenhauptmann aus dem Bockholt wird zukünftig allerdings nicht den Schwerpunkt dieses Tages bilden, wie dieses bisher der Fall war. Die Hauptattraktion der zukünftigen Maiabendfeste wird der Einmarsch des Zuges in die Bochumer Innenstadt sein. Nach der Übergabe des Eichbaums soll dann den allen Teilnehmern des Zuges, den Gastvereinen, den Bochumer Bürgern und allen Freunden des Bochumer Maiabendfestes die Gelegenheit gegeben werden, das Bochumer Maiabendfest in der Bochumer Innenstadt gemeinsam zu feiern.
Am Sonntag werden dann zum Ausklang weitere Veranstaltungspunkte angeboten werden. Der Schwerpunkt wird hierbei auf Angebote für Familien und Kinder gelegt werden. Mit dem Sonntag wird das Bochumer Maiabendfest dann seinen Abschluss finden. Die einzelnen Programmpunkte werden rechtzeitig bekannt gegeben werden. Teilweise können diese bereits jetzt auf der Internetseite der Bochumer Maiabendgesellschaft eingesehen werden.

Die wesentliche Veränderung des Bochumer Maiabendfestes zu den Festen der Vorjahre besteht somit in der anderen Gewichtung des Marsches, der Ausweitung des Programmes und des Angebotes sowie der Feier des Maiabendfestes in der Bochumer Innenstadt und die Einbeziehung des Sonn-tags in den Ablauf des Festes.

Warum sind die Vorstehenden Veränderungen des Bochumer Maiabendfestes notwendig geworden?
Über mögliche Veränderungen bei der Durchführung des Bochumer Maiabendfestes wurde bereits in der Vergangenheit immer wieder nachgedacht. Der Anlass hierfür war, dass sich die Stärke des Zuges nach dem Ausmarsch aus der Stadt bereits in Höhe des Kirmesplatzes an der Castroper Straße erheblich dezimiert hat. Nach dem Erreichen des Parkplatzes der Stahlwerke reduzierte sich der Zug erneut.
In den Bockholt in Harpen marschierte daher nur noch ein Bruchteil der Ausmarschierer ein. Die Zahl der derer, die nach der Einholung des Eichbaums, zurück in die Bochumer Innenstadt marschierten machte dann nur noch einen verschwindend geringen Teil des ursprünglichen Zuges aus. In Bochum angekommen gaben die meisten Marschierer aufgrund der zurückgelegten Gesamtdistanz von ca. 18 km und der hierdurch verbundenen körperlichen Anstrengung meist ein bedauernswertes Bild ab. Nach der Übergabe des Eichbaums stand deshalb den Wenigsten der Sinn in der Innenstadt noch ein Fest zu feiern. Darüber hinaus konnten viele der anwesenden Besucher der Bochumer Innenstadt überhaupt nicht nachvollziehen, aus welchem Grund eine Gruppe müder Marschierer am Samstagnachmittag in die Bochumer Innenstadt einzog und von einem Teil auch noch einen Eichbaum getragen wurde. Dieses soll nun durch die Neuausrichtung geändert werden.
Der Schwerpunkt des Marsches ist nun der Einmarsch vom Kirmesplatz sowie ein Umzug durch die Bochumer Innenstadt. Unabhängig davon, dass der Zug auf Grund seiner Größe bereits ein ganz anderes Bild abgibt als dieses bei dem bisherigen Einmarsch in die Bochumer Innenstadt der Fall gewesen ist, wird durch die erhebliche Verkürzung des Marschweges wird das Bild derer, die in die Bochumer Innenstadt einmarschieren, ein völlig anderes sein. Die Frische und die Freude der Teilnehmer des Zuges, die bisher regelmäßig beim Ausmarsch am Samstagmorgen vorhanden gewesen ist und sich auf die Zuschauer am Straßenrand übertragen hat, soll jetzt die Rückkehr aus Harpen und den Einmarsch in die Bochumer Innenstadt und den Umzug durch die Stadt zu einem der Höhepunkte des Maiabendfestes werden lassen.
Nach dem Umzug durch die Stadt wird die Übergabe des Eichbaumes stattfinden und im Anschluss hieran wird sich die Feier des Maiabendfestes in der Bochumer Innenstadt anschließen. Durch diese Veränderung wird der ursprüngliche Gedanke des Bochumer Maiabendfestes wieder in den Vordergrund gerückt, nämlich das Feiern des Bochumer Maiabendfestes in Bochum mit seinen Bürgern, Gästen und Freunden. Hierzu werden zahlreiche Unterhaltungsprogramme und Veranstaltungen hauptsächlich auf den Bongardboulevard, aber auch an verschiedenen Plätzen innerhalb der Stadt angeboten werden. Der Schwerpunkt wird hierbei zunächst auf den Ursprung des Maiabendfestes und die damalige Zeit gelegt werden. Dieses Stück Geschichte ist aber nicht nur die des Maiabendfestes oder der Maiabendgesellschaft, sondern auch ein Stück der Geschichte Bochums.
Dieses Stück gemeinsame Tradition soll versucht werden den Bochumern aber auch den Gästen des Festes wieder näherzubringen. Die Bochumer sollen sich wieder gerne mit diesem Teil der Geschich-te Bochums und damit einem Teil auch ihrer Vergangenheit identifizieren können und auch wollen.
In diesem Zusammenhang ist anzumerken, dass zu diesem Zweck, Wahrung der Tradition Bochums, eine Kooperation der Bochumer Maiabendgesellschaft, dem VFL Bochum und der Bäckerei Koch geschlossen wurde. Ein Ziel dieses Zusammenschlusses ist es unter anderem, das durch einen Teil des Verkaufserlöses des eigens kreierten Backwerkes, des Brotes 1388, ein Beitrag zur geplanten Errichtung eines Kunstwerks, welches die Beckporte symbolisieren soll, geleistet werden kann. Hierdurch wollen die Kooperationspartner den Bochumer Bürgern einen Teil ihrer Geschichte zurückgeben.

Es wäre deshalb wünschenswert, wenn in nicht allzu ferner Zukunft das Maiabendfest von einem Großteil der Bevölkerung gemeinsam gefeiert werden würde und hierbei möglichst viele Gruppierungen aus den verschiedenen Stadtteilen Bochums, aber auch der Gastvereine an dem Einmarsch in die Innenstadt teilnehmen würden. Hierbei ist es den einzelnen Gruppen, Schulen, Kindergärten oder Vereinen selbst überlassen, wie sie sich in den Zug einbringen. Es kann z. B. dergestalt geschehen, dass sie mit selbstgebastelten Wa-gen oder mit einem eigenen Motto ihrer Gruppe einen Teil des Zuges bilden. Das Ziel der Bochumer Maiabendgesellschaft ist es lediglich Ausrichter zukünftiger Maiabendfeste zu sein. Die Gestaltung sollten jedoch die einzelnen Gruppen, Gäste und Vereine selbst vornehmen. Das dieses nicht kurzfristig möglich sein wird, ist der Bochumer Maiabendgesellschaft durchaus bewusst. Die dargestellte Umgestaltung des Maiabendfestes bietet jedoch eine Chance sowohl für die Maiabendgesellschaft als auch für Bochum ein traditionelles Fest in Zukunft feiern zu können.

 


Blau-weiß

Thomas Kuhn
für den Vorstand der Maiabendgesellschaft 1388 e.V.