Drucken

Maiabendfest soll ein Volksfest für ganz Bochum werden (WAZ)

am .

Gut zwei Wochen vor dem Tag der Tage hat sich der Vorstand der Maiabendgesellschaft zum veränderten Ablauf des Maiabendfestes am 24. April geäußert. Wie berichtet, soll der Ausmarsch nach Harpen in diesem Jahr zum „Einmarsch nach Bochum“ umgewidmet werden.

Das heißt: Eine Delegation von rund 500 Maischützen und Begleitern wird am Samstagmorgen nach Harpen marschieren und die Eiche holen. Eine Delegation von rund 2000 bis 2500 Personen – inklusive aller Gastvereine – wird sich gegen 15 Uhr vom Kirmesplatz aus den heimkehrenden Maikerls anschließen, und gemeinsam nach Bochum einmarschieren. Mit anschließendem Umzug durch die Innenstadt, Eichpflanzung und abendlichem Volksfest auf dem geschmückten Boulevard.


„Veränderung überfällig“
„Diese Veränderung war nicht nur dringend notwendig, sie war längst überfällig“, betont Karl-Heinz Böke, 1. Vorsitzender der Maiabendgesellschaft. Warum die geplante Neuausrichtung in den letzten Wochen für, gelinde gesagt: Verwirrung gesorgt hat – vor allem in Harpen – ist dem Vorsitzenden gleichfalls klar. Böke: „Es tut mir Leid, dass man die Harpener offenbar einfach nicht genügend aufgeklärt hat.“ Der Vorsitzende der Harpener Schützen, Hans-Heinrich Albert gen. Schürenhöfer, sei bereits im November über die Pläne der Maischützen informiert worden. Mit der Bitte, die Neuausrichtung als solche zu kommunizieren. Doch statt der von den Maischützen favorisierten Losung „Ein neues Maiabendfest für alle Bochumer!“ sei eher ein „Harpen soll ausgegrenzt werden!“ herausgekommen. Das sei bedauerlich, so Böke, denn gerade das Gegenteil hätten die Blau-Weißen im Sinn: „Wir wollen das Maiabendfest zu einem Volksfest für ganz Bochum machen. Natürlich mit allen Bochumern, die mitfeiern wollen, auch mit den Harpenern.“


Wogen geglätter
Inzwischen scheinen sich die Wogen etwas geglättet zu haben. Beim Exerzierabend des BSV Harpen versprach der Schürenhöfer, „auch in diesem Jahr für ein gelungenes Maiabendfest zu sorgen.“ Er lud alle Harpener Bürger ein, mitzufeiern und den Stadtteil wie immer zu schmücken. Trotz der Umstrukturierungen des Maischützen-Umzuges, so Albert, bleibe das Festprogramm in Harpen bestehen.

Ob am 24. April alles klappen wird? Der Maischützen-Vorstand ist davon überzeugt. Das mit dem Veranstalter LifeEvent aufgezogene Fest-Programm auf dem Boulevard biete „einfach jedem ‘was“. „Bochum und die Bochumer sollen sich während des Mai-abendfestes feiern“, wünscht sich Böke. Wenn das Wetter mitspielte, wäre dies gewiss bereits die „halbe Miete“ für ein gutes Gelingen des neu aufgestellten Traditionsfestes.

 

WAZ Bochum, 08.04.2010, Jürgen Boebers-Süßmann