Drucken

Traditionsfest in (finanziellen) Nöten (WAZ)

am .

Traditionsfest in (finanziellen) Nöten
 
Das 621. Maiabendfest naht mit Riesenschritten: Am übernächsten Samstag, 25. April, wird mit dem Ausmarsch nach Harpen bereits der Höhepunkt der diesjährigen Festlichkeiten erreicht. Zuvor steht aber am kommenden Samstag, 18. April, erst einmal das Biwak der vier Maiabend-Kompanien vor.

Nicht zum ersten Mal ist an dieser Stelle zu lesen, dass das traditionsreiche Bochumer Maiabendfest in letzter Zeit mit strukturellen Problemen zu kämpfen hat. Eine dünne Finanzdecke, mangelnde Unterstützung durch die Geschäftswelt, kaum Engagement von Seiten der Stadt – die Blau-Weißen haben's nicht gerade leicht, was die aktive Fortschreibung der über 600-jährigen Tradition angeht. Ein bisschen davon färbt auch auf das Maiabend-Biwak ab, das üblicherweise eine Woche vor dem Ausmarsch über die Bühne ging und mit der offiziellen Vorstellung des Junggesellenhauptmannes das Maiabendfest quasi einläutete.

Zwar wird es auch 2009 ein Biwak geben, wobei sich die vier Kompanien sowie die Traditionspflege-Gruppe „1388" auf dem Husemannplatz, am City Point und an der Pauluskirche mit Ständen und Aktivitäten den Bürger/innen vorstellen werden. Allerdings wird die Samstag-Veranstaltung diesmal von den Kompanien allein gestemmt. Der City Ring, der früher mitfinanzierte, hat sich bekanntlich aufgelöst, auch die Maiabendgesellschaft selbst war nicht in der Lage, das Biwak mitzutragen.

„Das Biwak wird somit von den einzelnen Kompanien allein finanziert und organisiert. Das bedeutet auch, dass wir allein in die eigene Tasche gegriffen haben – und zwar, um uns nicht noch ein Event des Maiabendfestes nehmen zu lassen", erläutert der Hauptmann der 1. Kompanie Hans-Jürgen Rauschning mit Blick auf den – ebenfalls wegen fehlender Mittel - erstmals abgesagten Exerzierabend sowie der Fähnrichsverpflichtung, die aus einem anderen Grund nicht stattfand: Es hatte sich schlicht kein Jugendlicher gefunden, der diese Aufgabe übernehmen wollte.

Nach dem Biwak am 18.4. ist das nächste große öffentliche Ereignis des 621. Maiabendfestetes der „Westfälische Brauchtumsabend" am 23. April ab 17.30 Uhr auf der Bühne am Kuhhirten. Dabei stellt sich u.a. Junggesellenhauptmann Jean-Pascal Lohof den Bochumern vor. Die Abzeichen der Tradition - sind sie wirklich nicht mehr gefragt? Das war vor zwei Jahren: Im April 2007 wurden Junggesellenhauptmann Stefan Vahldieck und sein Adjutant Pascal Lohof, der in diesem Jahr Hauptmann ist, noch beim Biwak vorgestellt.
 
Quelle: WAZ 15.04.2009 / Lokales / von Jürgen Boebers-Süßmann