Drucken

Boulevard wird neue Heimat der Bochumer Maikerls (Stadtspiegel)

am .

 

Boulevard wird neue Heimat der Bochumer Maikerls 

620. Maiabendfest wird rund um das Kuhhirtendenkmal gefeiert 

„Bochum kann stolz auf das 620. Maiabendfest sein, denn die Geschichte des größten und ältesten Heimatfestes in der Re­gion ist auch ein unver­gleichbarer Beleg für 620 Jahre freies Bürgertum und Heimatliebe", erklärt der Vorsitzende der Bo­chumer Maiabendgesell­schaft bei der Präsentation des diesjährigen Festpro­gramms. „Unter dem Motto:,Doch es bleibt alles anders' wollen wir in diesem Jubiläumsjahr ei­nen Neuanfang wagen und das Maiabendfest auf dem Boulevard .verorten'."


„Der Rathausvorplatz war unser Wohnzimmer", so Volker Protzel. „Hier haben wir nicht nur gefeiert, sondern uns auch zum Festzug für den traditio­nellen Ausmarsch nach Harpen formiert. Jetzt schlagen wir ein neues Kapitel auf. Das traditi­onelle Biwak der Kompanien der Maiabendgesellschaft, die Vorstellung des Junggesellen-hauptmanns, der westfälische Brauchtumsabend, der Große Zapfenstreich, das .Sammeln für den Ausmarsch und die Überga­be der Junggeselleneiche, alles findet auf dem Boulevard statt. So werden die traditionellen Ak­tivitäten der Bochumer Maia­bendgesellschaft auf dem neuen Boulevard 'verortet', damit sich zukünftig hier das Bochumer Maiabendfest als großes inner­städtisches blau-weißes Stadt­fest entwickeln kann."

 
Die Maiabendgesellschaft hat in diesem Jahr alle öffent­lichkeitswirksamen Aktivitäten in einer Festwoche gebündelt. Am Samstag, 19. April, wird um 10.30 Uhr der. Junggesel­lenhauptmann auf dem Platz am Kuhhirten vorgestellt. Eine Gelegenheit für den Vorstand der Bochumer Maiabendgesell­schaft, 21 treue „Blau-Weiße" zu ehren und auszuzeichnen. Nach dem Marsch durch die In­nenstadt wird der alte und neue Junggesellenhauptmann Stefan Vahldieck Bochums Jungge­sellen auffordern, mit ihm in den Harpener Bockholt zu zie­hen, um die Junggeselleneiche zu holen. Anschließend wird eine mittelalterliche Gerichts­verhandlung auf der Bühne am Kuhhirten-Denkmal aufgeführt und die Kompanien laden die Bochumerinnen und Bochumer ein, sich ein Bild vom Vereins­leben zu machen. Bogenschie­ßen, Schauschwerterkampf, Kinderaktionen, Musik und En­tertainment runden das Gesche­hen entlang des Boulevards ab. Nicht fehlen darf der Auftritt der BO-Maus-Bande der Maischüt­zenschule, die das historische Geschehen um das Maiabend­fest auf der Bühne am Kuhhir­ten nachspielt.

Nach der traditionellen Kranz­niederlegung am Sonntag, 20. April, bittet die Maiabendge­sellschaft am Donnerstag, 24. April, ab 16.30 Uhr zum west­fälischen Brauchtumsabend auf den Boulevard mit dem Orches­ter der Bogestra, Kabarett mit Esther Münch und der Pub-Band „Tones in Trouble". Den Abend beschließt gegen 22 Uhr ein Hö­henfeuerwerk.

Der nächste Abend steht dann nach dem ökumenischen Got­tesdienst ab 19.30 Uhr in der Propsteikirche ganz im Zeichen des Großen Zapfenstreichs, der ab 21 Uhr auf dem Boulevard erklingt.

Erstmals werden sich am Samstag, 26. April, ab 10 Uhr rund 100 Gruppen und bis zu 3.000 Teilnehmer auf dem Bou­levard zum Festzug formieren. Um 10.30 Uhr fällt dann der Startschuss zum traditionellen Ausmarsch der Maikerls in den Harpener Bockholt. Gegen 12.15 Uhr werden die „Blau-Weißen" vom Bürgerschützen­verein Harpen, Mitträger des Bochumer Maiabendfestes, an der Ortsgrenze begrüßt und in den Bockholt geleitet. Gegen 13 Uhr wird es dann beim Festakt für Junggesellenhauptmann Stefan Vahldieck ernst. Er muss die Junggeselleneiche dem Harpener Boden entreißen. Und wahrscheinlich ist im Wurzelwerk wieder eine der besonde­ren „Harpener Überraschungen" versteckt.

 
Während der Junggesellen-hauptmann mit seinen Mitstrei­tern die Junggeselleneiche in die Stadt bringt, wird schon um 14 Uhr die Zinstalerauszahlung von der BO-Maus-Bande auf der Bühne am Kuhhirten dargestellt.Gegen 15 Uhr werden die Maikerls wieder in Bochum erwartet. Festlich wird es dann wieder um 16.30 Uhr. Dann übergibt Junggesellenhauptmann Stefan Vahldieck mit Adjutant Jean-Pascal Lohoff die Eiche an die Entwicklungsgesellschaft Ruhr-Bochum, die anschließend in der Huestraße als sichtbares Zeichen der Erfüllung des Legats eingepflanzt wird.

Mit dem Maiabendball in der Gastronomie am Stadtpark neigt sich dann am Mittwoch, 30. April, die Festwoche ihrem Ende entgegen. Ab 20 Uhr er­leben die festlich gekleideten Ballgäste beim traditionellen Tanz in den Mai ein buntes Un­terhaltungsprogramm mit Edwi-na de Pooter, Herrn Fröhlich, die Tobis und Claudia Berlini sowie Paul Jörg Hammerschmidt. Mu­sikalisch begleitet die „Condor Band" die Gäste in den Mai.


Quelle: Stadtspiegel Bochum, Samstag 29.03.2008 Foto: Sure