Drucken

Es trubelt rund um Engelbert (WAZ)

am .

Es trubelt rund um Engelbert
 
Nicht die Brüder Grönemeyer, nicht Wolfgang Clement: Nein, der berühmteste Sohn der Stadt heißt Graf Engelbert III. von der Mark, der im schönen Jahr 1347 die Landesherrschaft über die Grafschaft

Bochum übernahm und ganz herrschaftlich auf der Burg Blankenstein residierte.

Heute erinnert der nach dem flotten Grafen benannte Engelbert-Brunnen an jene berühmte Gestalt aus der

Bochumer Stadthistorie. Auch das Maiabendfest wird alljährlich zu seinen Ehren veranstaltet, schließlich ist es der legendären Fehde mit der freien Stadt Dortmund unter Engelberts Regie im Jahr 1388 zu danken, dass die Maischützen in jedem Frühjahr von der City aus mit fröhlichem Getöse nach Harpen marschieren.

Der Engelbert-Brunnen mitten im Bermuda-Dreieck ist heute der zentrale Treffpunkt zum Start ins Nacht-

leben - doch ob jeder junge Mensch wohl weiß, wer auf diesem Denkmal eigentlich abgebildet ist? Der umtriebige Verein "Kunst mach Station" will mit einer besonderen Performance am kommenden Freitag, 17. August, 21.30 Uhr, am Engelbert-Brunnen an

Engelberts Wirken erinnern. "Aber das wird weniger folkloristisch oder stadthistorisch geschehen", so Jens Weissenberg von "Kunst macht Station".

"Wir wollen uns der Gestalt des Engelbert vielmehr künstlerisch und mit viel Bewegung nähern."

Nach Aufsehen erregenden Aktionen u.a. am Hotel Eden oder dem Sultan Grill ist dies bereits die fünfte Performance, die "Kunst macht Station" in der Innenstadt durchführt. Und der Verein hat sich unter den Künstlern aus Bochum und Umgebung mittlerweile einen Namen gemacht: Seit den phantasievollen Illuminationen vor dem Hotel Eden am Westring Ende Februar sind die Aktionen des Vereins auf nachhaltiges Interesse in der Kunstszene gestoßen. "Wir werden bereits von anderen Künstlern auf neue Aktionen angesprochen", so Weissenberg, der anfügt, dass sich derlei Performances in Zukunft nicht zwangsläufig auf die Bochumer City beschränken müssen.

"Wir können uns auch vorstellen, in umliegenden Städten aufzutreten. Unsere Aktionen haben sich dort längst herum gesprochen."

Am Engelbert-Brunnen wird den interessierten Kunst- und Musikfreunden am kommenden Freitag rund 20 Minuten lang allerhand geboten: Es gibt zwei Tänzer, einen Pantomimen, zwei Musiker an Violine und Saxophon - sowie (na klar!) vier Musiker der Maiabendgesellschaft, die gemeinsam aufspielen. Was genau am Engelbert-Brunnens passieren wird, daraus macht Weissenberg noch ein Geheimnis - aber fest versprochen ist: Vorbeischauen lohnt sich!
 
Quelle: WAZ / 16.08.2007 / LOKALES  / Sven Westernströer