Drucken

Zwischen Beckporte und Harpen notiert (RN)

am .

Zwischen Beckporte und Harpen notiert

Nein, nichts kann die Maikerls aufhalten, wenn es einmal im Jahr ins Bockholt geht: Nicht das Wetter, nicht die Baustellen, schon gar nicht der MKS-Erreger, der Junggesellenhauptmann Thorsten Horn zwang, als einziger Hauptmann in der Geschichte den Weg selber zu marschieren. Aber zum ersten- und letztenmal, wie der Vorsitzende der Maiabendgesellschaft, Volker Protzel, ihm und den Bochumern versprach. Schließlich sei "der einzige Virus, den der Hauptmann verbreitet, der Maiabendvirus." Da lässt man sich doch gerne anstecken.

* * * Traditionen muss man hüten, wie das ehrwürdige Maiabendfest beweist, denn wie schnell sind sie vergessen oder verändert. Junggesellenhauptmann Thorsten Horn war auf dem besten Wege dazu, als er im WDR-Fernsehinterview das Fest auf das letzte Wochenende im Mai verlegte. Der Sender korrigierte (aus Traditionsbewusstsein?) das Datum jedoch, so dass wir uns auch im nächsten Jahr auf ein Maiabendfest Ende April freuen können.

* * * Oberbürgermeister Ernst-Otto Stüber erwies sich als echter Maikerl. Im Bockholt heftig bemitleidet ob seines durchnässten Zwirns: "Du bist ja nass bis auf die Haut", konterte das wetterfeste Stadtoberhaupt staubtrocken: "Wir Bochumer sind hart im Nehmen." Sprach`s und nahm knallhart die Eiche mit.

* * * Auch das Karneval-Urgestein Theodor "Schutzmann Theo" Kraushaar liebt das Maiabendfest. Und das in einer Art und Weise, dass es sogar dem Harpener Sonnenkönig Wilhelm Albert unheimlich wurde. Als die Majestät ihn mit Efeu bekränzte, übermannte die Rührung den wackeren Schutzmann, doch Monarch Wilhelm floh die Zärtlichkeiten: "Nicht küssen! Mensch, der liebt sogar mich!"

* * * Zu besonderer Hochform läuft der Schürenhöfer genannte Sonnenkönig Wilhelm immer dann auf, wenn es ums Veräppeln der erschöpft im Biwak ankommenden Bochumer geht. So fand er auch, der diesjährige Graf-Engelbert-Darsteller, Andreas Pilaczyk, passe gut zu dem jungen Baum im Bockholt. Schließlich sei der mittelgroße Mann im Goldhelm selber ein "Bonsai-Engelbert", werde sich aber wohl, wie die Eiche, noch entwickeln.PvD

Quelle: Ruhr Nachrichten (Bochum)