Das Maischützen - ABC unter Einbeziehung militärhistorischer Geschichtsquellen.

A : B : C : D : E : F : G : H : I : J : K : L : M : N : O : P : Q : R : S : T : U : V : W : X : Y : Z

 

Tornister

Der Wortursprung liegt im mittelgriechischen - tágistron-; es bezeichnet den "Futtersack der Reiter". Dieses Wort drang als - taistra ins Rumänische und Polnische. Damit vermischte sich ein anderes griechisches Wort - kánistron (= ein aus Rohr [káne] geflochtener Korb - das als - kaistra im Kleinrussischen und als "Keister" ( = Schulranzen) in der oberschlesischen Mundart weiterlebt. Noch heute ist es als einen Behälter bezeichnenden "Kanister" bekannt. Durch Vereinigung beider Wörter entstand das westslawische (böhmisch-slowakische) - tanistra - ( = Futtersack). Aus dem Westslawischen wanderte das Wort in der deutschklingenden Form "Tornister" im 18. Jahrhundert in unsere Sprache. Es bezeichnete damals das Ausrüstungsstück, das im 17. und zu Anfang des 18. Jahrhunderts "Ranzen" oder "Ränzel" hieß und an der linken Seite hinter dem Säbel getragen wurde. Erst in den Jahren 1809/10 wurde der Tornister zum Tragen auf dem Rücken eingerichtet. Im kaiserlichen Heere wurden "rauhfellene Tornister" 1755 eingeführt. Und warum nennt man den Tornister "Affen"? Soldatenwitz verschaffte stets militärischen Ausrüstungsgegenständen besondere Bezeichnungen. Wie die römischen Soldaten dem von marius ( um das Jahr 100 vor unserer Zeitrechnung) zum bequemeren Tragen und Ablegen des Gepäcks eingeführten Gestell den Spottnamen "Maulesel des Marianus" (mulus Marianus) gaben, so hieß der Tornister, besonders der feldmarschmäßig gepackte, in der Sprache unserer Soldaten "Affe". Es gibt verschiedene Erklärungen für jene Benennungen: · Der Soldat trägt den Tornister auf der Schulter wie der Gaukler den Affen. · Der Tornister klammert sich an seinen Träger wie ein Affe an den Baum. · Das braune Tornisterfell verleitet zum Vergleich mit dem Affen. Auch beim Ausmarsch nach Harpen sieht man heute noch die "Affenträger". Der Tornister ist gefüllt mit Spezialitäten für das leibliche Wohl der Schützen, Unteroffiziere und Offiziere während des Ausmarsches.

 

zurück        weiter