Beiträge

Das Maischützen - ABC unter Einbeziehung militärhistorischer Geschichtsquellen.

A : B : C : D : E : F : G : H : I : J : K : L : M : N : O : P : Q : R : S : T : U : V : W : X : Y : Z
 
Kompanie

Das Wort Kompanie (früher Kompagnie geschrieben) ist seit dem Mittelalter fast über ganz Europa verbreitet: franz. Compagnie, ital. Compagnia, engl. Company, span. Compania, portug. Companhia, poln. Compania, böhm kumpanye. Das Wort hatte ursprünglich keine militärische Beziehung, sondern bedeutete einfach Gesellschaft, Gemeinschaft bzw. Genossenschaft. In der Kaufmannssprache ist es heute veraltet und im Sinne von "Handelsgesellschaft" nur noch in den Abkürzungen Co. und Cie. hinter Firmennamen gebräuchlich. In Deutschland trat Kompanie um 1600 an die Stelle von "Fähnlein" zur Bezeichnung der taktischen Grundeinheit. Das Wort gewöhnlich vom mittellateinischen - companium - abgeleitet, das aus cum ( = mit) und panis ( = Brot) zusammengesetzt "Brotgemeinschaft", "Tischgemeinschaft" bedeutet, also an die Syssitien, die nach den gemeinsamen Mahlzeiten benannten untersten Heereseinheiten der Spartaner erinnert. Die Mannschaften ein und derselben Kompanie wären dann "Kumpane": Leute die miteinander ihr Brot essen. Nach Grimm dagen scheint das Wort vom lateinischen - pagus - ( = Gau) zu stammen und compagnia die Landsmannschaft ausgedrückt zu haben. Für diese Deutung spricht, dass accompagner ursprünglich zu bedeuten scheint: mit einem über Land gehen, ihn von Land zu Land zu begleiten. Das Bataillon der Bochumer Maiabendgesellschaft gliedert sich in vier Kompanien, die jeweils von einem Kompaniehauptmann geführt werden. Ihm stehen - in der Regel - neben dem Adjutanten ein Stab, bestehend aus Schatzmeister, Schriftführer und Presseoffizier sowie einem Fahnen- und Birkemeierkommando zur Verfügung.

 

 

Kokarde

In Frankreich nannte man, anfangs scherzweise, eine farbige, rosettenförmige Bandschleife am Hute coquarde (später cocarde). Diesen Namen bekam sie, weil sie wie ein Hahnenkamm (coq=Hahn) gezähnt war und in bunten Farben schillerte. Außerdem war der Hahn schon im Altertum das Sinnbild der Einsatzbereitschaft und Wachsamkeit. Während der französischen Revolution erhielt die Kokarde eine besondere Bedeutung: Sie wurde zum Nationalabzeichen. Diesem Beispiel folgten bald auch andere Staaten. Nach anderen rührt der Name Kokarde daher, dass Soldaten ursprünglich einen Stutz aus Hahnenfedern als Erkennungszeichen an den Kopfbedeckungen trugen. Später traten an die Stelle der Hahnenfedern Büschel von bunten Bändern, und schon im 17. Jahrhundert waren farbige Bandschleifen gebräuchlich. Etwa um 1800 legte man die Bänder rosettenförmig gefaltet zusammen. Dann fertigte man die so entstandenen Kokarden aus Leder, schließlich aus geriefeltem Metall. Als Nationalitätsabzeichen wurde die Kokarde in deutschen Heeren Anfang des 19. Jahrhunderts üblich. Das Trageverbot einer Kokarde galt als entehrende Strafe. Preußen, das eine Armee aus "Landeskindern" anstrebte, führte die Kokarde 1808 ein, andere Staaten folgten. Schon einmal, wie heute, führten deutsche Soldaten schwarz-rot-goldene Kokarden - im Heer des Deutschen Bundes von 1848 - 1851. An den Schützen- und Offiziermützen sind stirnseitenmittig auf dem Mützenband die blau-weiße Kokarde befestigt. Die um 1800 gebräuchliche rosettenförmige Kokarde tragen die Maischützen links auf ihrer Uniform.

 

Kuhhirten - Denkmal

Zwischen Propstei und Pauluskirche, an der Bongardstraße oberhalb des "Alten Marktes, steht das Denkmal von Bochums letztem Kuhhirten, Fritz Kortebusch und seinem treuen Hund. Bis 1870 führte er das Vieh der Bürger zum kostenlosen Fressen auf die städtischen Weide (Vöde), dem heutigen Stadtpark, in dem auch bis 1996 jährlich die Junggeselleneiche gepflanzt wurde. Nach der Einschmelzung des Denkmals im zweiten Weltkrieg wurde 1962 eine Nachgestaltung des 1908 errichteten Originals wieder aufgestellt. In der III. Kompanie der Bochumer Maiabendgesellschaft nennt sich eine Junggesellengruppe "Gruppe Kortebusch". Darüber hinaus wird u.a. der amtierende Junggesellenhauptmann an diesem Denkmal den Bürgern der Stadt Bochum vor dem Maiabendfest anlässlich des Schützenbiwaks vorgestellt.

 

zurück       weiter