Drucken

Maikerls feiern auf dem Rathausvorplatz / Beckporte wird "eingemottet" (Stadtspiegel)

am .

Maikerls feiern auf dem Rathausvorplatz / Beckporte wird "eingemottet" (Stadtspiegel)
 
""Renoviertes Wohnzimmer" ist nach zehn Jahren wieder der Mittelpunkt in der City
 
Zehn Jahre lang haben Bochums Maikerls aufgrund der Baustellen auf ihr "Wohnzimmer", den Rathausvorplatz, verzichten müssen. "Endlich ist die Zeit des Improvisierens vorbei", sind sich Volker Protzel, Vorsitzender der Bochumer Maiabendgesellschaft, und Junggesellenhauptmann Klaus Liermann einig. Während die Bochumer Maikerls mit der Nutzung des Rathausvorplatzes eine alte Tradition aufleben lassen, gibt man die Beckporte auf. "Die Konstruktion ist in die Jahre gekommen und wird nicht mehr aufgestellt", berichtet Volker Protzel. "Aber wir arbeiten an einer Ersatzlösung."
 
In diesem Jahr wird das Bochumer Maiabendfest zum 618. Mal gefeiert. Der Festreigen startet am Samstag, 22.April, um 10:30 Uhr mit der Vorstellung des Junggesellenhauptmanns auf dem Rathausvorplatz. Nach zehn Jahren "Baustellenpause" ruft Junggesellenhauptmann Klaus Liermann an dieser traditionsreichen Stätte Bochums Junggesellen auf, ihn eine Woche später in den Bockholt nach Harpen zu begleiten, um die Junggeselleneiche zu holen.<BR>Bochums Maikerls und Maimädels nehmen ihr "Wohnzimmer" gleich voll in Beschlag. "Es gibt ihn wieder, den beliebten Dämmerschoppen mit buntem Programm und Feuerwerk am Donnerstag, 27.April, ab 18 Uhr," berichtet Volker Protzel. Und nach dem Ökumenischen Gottesdienst in der Probsteikirche versammeln sich hier um 21 Uhr die Kompanien zum Großen Zapfenstreich.  
 
3000 Teilnehmer 
 
Am Samstag, 29.April steuert das 618. Maiabendfest seinem Höhepunkt entgegen. Um 10.10 Uhr werden über 100 Gruppen mit rund 3.000 Teilnehmern von Junggesellenhauptmann Klaus Liermann auf dem Rathausvorplatz begrüßt, die ihn auf seinem sieben Kilometer langen Weg nach Harpen begleiten. Mit klingendem Spiel geht es dann durch die City in Richtung Harpen.<BR>Seit Alters her zogen die Maikerls durch die Beckporte hinaus, um im Bockholt die von Graf Engelbert III. gestiftete Junggeselleneiche zu holen. Doch in diesem Jahr bleibt die Papp-Konstruktion im Keller. "Wir investieren das Geld für den Aufbau und die Lagerung - rund 7.000 Euro - lieber in die Dekoration der Stadt", so der gemeinsame Beschluss des erweiterten Vorstandes.<BR>Auch wenn man in den nächsten Jahren auf die Beckporte verzichtet, es soll Ersatz geschaffen werden, "Wir stellen uns eine echte Beckporte aus Steinen vor, nicht mehr eine Konstruktion, die für vier Tage auf- und dann wieder abgebaut wird", verdeutlicht Volker Protzel die Intentionen des Vorstandes. Und dafür will man potente Sponsoren werben.<BR>Doch die Junggesellen müssen sich sputen, denn bevor die Sonne untergeht müssen sie mit der Junggeselleneiche wieder in der Stadt sein. In diesem Jahr hat die Deutsche BP den Bochumer Traditionsbaum erworben, der zum Abschluss des Ausmarsches in der Grabenstraße feierlich gepflanzt wird.<BR>Zum festlichen Abschluss des 618. Bochumer Maiabendfestes kommen die Maikerls am Sonntag, 30.April, in der Gastronomie im Stadtpark zusammen. Um 20 Uhr erleben die Ballgäste ein abwechselungsreiches Programm voller Höhepunkte und feiern in den Mai hinein. (eur)
 
Quelle: Stadtspiegel Bochum