Drucken

Innenstadt als Festraum fürs Maiabendfest (WAZ)

am .

Innenstadt als Festraum fürs Maiabendfest (WAZ)
 
 
Maischützen legen Konzept vor
 

Das Maiabendfest soll attraktiver werden. Die Bochumer Maiabendgesellschaft hat dazu ein umfassendes City-Kozept vorgelegt. Nun wünschen sich die Blau-Weißen, dass es auch umgesetzt wird.
Wenn in knapp zwei Wochen mit dem Ausmarsch nach Harpen das 617. Maiabenfest seinen Höhepunkt erreicht, geht nach Volker Protzels Hoffnung endlich auch ein Provisorium zu Ende. Ab dem nächsten Jahr will der Vorsitzende der Maiabendgesellschaft mit allen Beteiligten auf den Rathausplatz zurückkehren, und das traditionsreiche Maiabendfest in Bochum neu verankern.
Seit sechs Jahren sind die Maischützen Vertriebene zwischen den Baustellen. "Ein einheitlicher Festraum ist aber Grundvoraussetzung für eine Aufwertung unserer Veranstaltung", steht für Volker Protzel fest. Wenn 2006 Rathausplatz und Boulevard fertig sein werden, erhofft sich der Vorsitzende ein großes Stadtfest unter blau-weißem Himmel und blau-weißen Fahnen.

Um die Diskussion zu befruchten, hat die Maiabendgesellschaft besagtes "City-Konzept" geschmiedet. Es schlägt vor, den Kern des Maiabendfestes - Biwak, Zapfenstreich, Ausmarsch, Eichpflanzung - um zusätzliche Aktionen zu bereichern. Von einem niveauvollen gastronomischen Zentrum über eine "Bochumer
Zeitreise" bis zu Kinderaktionen mit Streichelzoo und Nostalgie-Karussell oder einem zünftigen Festzelt vor dem Rathaus reichen die Vorschläge.

Neben den Kaufleuten in der Innenstadt sieht Protzel vor allem BO-Marketing und die Stadt in der Pflicht. "Wenn das Maiabendfest zukunftsfest werden soll, braucht es das Engagement aller", betont Protzel. Der Verein könne über seine Kernaufgaben hinaus nicht auch noch ein mehrtägiges Volksfest auf die Beine stellen. "Wir arbeiten alle ehrenamtlich und der Verein hat kaum Mittel", so Protzel.
Das mehrstufige City-Konzept, das auch den Ersatz der Holz-Beckpforte durch ein festes Bauwerk, Denkmal oder Kunstwerk an der Brückstraße umfasst, hat der Vorstand der Maiabendgesellschaft den Interessen- und Entscheidungs-trägern vorgelegt. Bis Herbst sollen die Ideen sacken, dann will Protzel ein Fazit ziehen. "Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht", sagt er, "nun sind die anderen am Zuge."

Von Jürgen Boebers-Süßmann WAZ