Drucken

Zinstalerauszahlung 2001

am .

Zinstalerauszahlung am Ende des Festes Einstmals für die Armen - acht Taler auf die Trommel

Am Ende eines jeden Maiabendfestes werden die symbolischen acht Zinstaler dem Junggesellenhauptmann auf die Trommel ausgezahlt. Somit wird die in der Zeit von 1769 bis 1881 geltende Ablösung des Anspruchs auf die Eiche durch eine Geldrente an die Bochumer Junggesellen im Spiel - mit dem Harpener Buren, dem Sekretär und dem Bürgermeister - dargestellt. Zur Auszahlung des Zinses dient eine Trommel. Dieser Brauch geht auf eine uralte Schützentradition zurück. Die Geschichte weis zu überliefern, dass nach jedem Schützenfest ein Trommler die angetretene Front der Schützen abschritt, und jeder Schütze legte ein Geldstück - entsprechend seines Einkommens - auf diese Trommel. Der so gesammelte Betrag ging bestimmungsgemäß an die Armen der Stadt.