Drucken

Kranzniederlegung am Sarkophag

am .

Kranzniederlegung am Sarkophag des Grafen Engelbert in der Stiftskirche Fröndenberg.

 

Sarkophag  Kranzniederlegung
 

Alljährlich, am 3. Sonntag im April fahren die "Blau-Weißen" ins sauerländische Fröndenberg, um am Sarkophag des Stifters des Bochumer Maiabenfestes - Graf-Engelbert III. von der Mark - in der Stiftskirche einen Kranz niederzulegen. "Blau-Weiße", deren Angehörige, Freunde, Gäste und Schützen befreundeter Vereine hatten sich dazu eingefunden, umso die Notwendigkeit im Miteinander von Tradition und Fortschritt bewußt zu dokumentieren. Denn die beiden "Schwestern" Bochum und Fröndenberg sind als Kinder der Grafen von der Mark ein Beweis für die Lebendigkeit der Tradition, die sich mit dem Fortschritt verbindet.
 
 
Ansprache  Rede in der Stiftskirche
Die Kranz- und Fahnenabordnungen hatten feierlich in der Stiftskirche Aufstellung genommen. Und nach den Gedenkreden legte der 1. Vorsitzende der Bochumer Maiabendgesellschaft, Volker Protzel, den Kranz der Gesellschaft am Sarkophag nieder, ihm folgten u.a. Abordnungen der Stadt Bochum und des Bürgerschützenvereins Bochum-Harpen.
 
Junggesellenhauptmann mit Adjutant  Kranzniederlegung
 
Die musikalische Umrahmung vor der Stiftskirche wurde durch den Spielmannszug und dem Fanfarencorps der Bochumer Maiabendgesellschaft sowie der Spielmannzug Mauritzius Fröndenberg in bewährter Art und Weise sichergestellt. Im Anschluss an diese feierliche Kranzniederlegung fuhren die Abordnungen von der Stiftskirche zur Schützenhalle Ruhrtal, um das gemeinsamme Mittagessen einzunehmen.
 
Kranzniederlegung  Kranzniederlegung
 
Im kameradschaftlichem Kreise verbrachten die "Blau-Weißen" einen sicher unvergesslichen Nachmittag mit den Fröndenbergern Gastgebern, wobei neue Kontakt geknüpft und bestehende vertieft werden konnten. Mit einem "blau-weiß" verabschiedeten sich die Bochumer für nur kurze Zeit, denn anlässlich des am nächsten Wochenende stattfindenden Maibendfestes werden Fröndenberger-Abordnungen nach Bochum kommen, um gemeinsam mit den "Blau-Weißen" am traditionellen Ausmarsch nach Harpen teilzunehmen.
 
Blau-Weiß