Beiträge

619. Maiabendfest 2007

619. Bochumer Maiabendfest
Dämmerschoppen 2007 
 
Rathaus  Brinkhoffs Road Corner

Zum Auftakt des 619.Maiabendfestes, veranstaltete die Bochumer Maiabendgesellschaft auf dem im letzten Jahr fertiggestellten Rathausplatz wieder den traditionellen Dämmerschoppen. Begleitet wurde der Abend vom Orchester der Bochum-Gelsenkirchener-Strassenbahnen AG, sowie von einer Live-Band, die für gute Unterhaltung sorgten.
Gegen 22 Uhr wurde der Himmel "Blau-Weiß" mit einem Höhenfeuerwerk erleuchtet, welches vom Dach des Einkaufszentrums "City-Point" abgefeuert wurde.

Feuerwerk  Feuerwerk  Feuerwerk

Zapfenstreich 2007 

619. Bochumer Maiabendfest beginnt am 27.04.2007 mit einem ökumenischen Gottesdienst.


Auch in diesem Jahr beginnt wieder das Bochumer Maiabendfest mit einem ökumenischen Gottesdienst am 27.04.2007 um 19:30 Uhr in der Propsteikirche Peter und Paul. Hierzu werden alle Bochumer Bürger recht herzlich eingeladen. Wie auch in den letzten Jahren, hat sich der Vorstand der Bochumer Maiabend­gesellschaft dazu entschlossen, die Kollekte am Ausgang dem Hospiz St. Hildegard zukommen zulassen.
Die Gestaltung des Gottesdienstes wird von Herrn Propst Michael Ludwig und Frau Pastorin Lengenfeld-Brown vorgenommen.
Musikalisch begleitet wird der Gottesdienst durch den Organisten Heinrich Braun. Ferner werden die Eppendorfer Liederfreunde unter der Leitung von Herrn Wolfgang Dietrich uns mit vier Liedern („Herr Lasse mich dabei sein“, „Panis agelicus gesungen von der Sopranistin Andrea Kampmann“, „Ave verum corpus“ und „swing low, sweet chariot“ aus ihrem Repertoire erfreuen.
Als Ehrengäste haben sich für diesen Abend der Bundestagspräsident Herr Dr. Lammert sowie der Ministerpräsident Herr Dr. Rüttgers angesagt.
Nach dem Gottesdienst findet ein Umzug der Maiabendgesellschaft mit einigen Abordnungen verschiedener Vereine durch die Innenstadt statt.
Gegen 21:00 Uhr beginnt mit der Begrüßung des 1. Vorsitzenden der Bochumer Maiabendgesellschaft, sowie Grußworte des Bundestagspräsidenten, Minister­präsidenten und der Oberbürgermeisterin der große Zapfenstreich auf dem Rat­hausvorplatz.
Eine Neuerung wird sein, dass einige Maischützen mit Fackeln und Bergleute mit ihren Grubenlampen eine Ehrenformation bilden.
Ende des Zapfensteiches gegen etwa 22:00 Uhr, danach findet ein Empfang im kleineren Kreis mit den Ehrengästen in dem vorab neu eröffneten Ratskeller statt.
 Fähnrichsverpflichtung 2007
 
Fähnrichsverpflichtung 2007

Zu der am 25.März stattgefunden Fähnrichsverpflichtung verpflichtete die Bochumer Maiabendgesellschaft in diesem Jahr den neuen Schützling des Junggesellenoffiziercorps (JOC) Felix Biesenkamp, der sich der Prüfung des JOC erfolgreich gestellt hatte.
Auch in diesem Jahr gab es dazu noch einige Ehrungen, die die Gesellschaft für 25, 40 und 50 Jahre Mitgliedschaft aussprach.

Geehrt wurden für 50 Jahre Mitgliedschaft:

Paul Ahring
Oberleutnant „Flieger“ Paul Ahring.
Im März 1957 trat er in den Spielmannszug unter der Leitung von Ludwig Fassbender ein. Dort wurde er zeitweilig Schriftführer, Tambour-Ausbilder und 2. Corps-Führer. Der Spielmannszug gehörte damals der 2. Kompanie an. 1960 wurde er zum Unteroffizier ernannt und half mit, das Unteroffiziers-Corps wieder aufzubauen. Er leitete dieses bis Januar 1963. In den Jahren 1961 und 1962 war er mit dem Kameraden Klaus Schläger hoch zu Ross unterwegs, um als Ausrufer das bevorstehende Maiabendfest anzukündigen.
1963 Beförderung zum Feldwebel
1980 Beförderung zum Leutnant
1982 Schützenkönig der 1. Kompanie
1984 Beförderung zum Oberleutnant

Heinz Bethge
1957 Eintritt Gruppe Griesenbruch
1958 Fähnrich/ Eintritt 1. Kompanie
1959 Leutnant
1962 Graf Engelbert
1975 Eintritt 3. Kompanie
1981/82 König 3. Kompanie
1988 Oberleutnant
1991/92 König 3. Kompanie

Jochen Heidemann
1957 Fähnrich
1958 Leutnant
1975 Oberleutnant
1978/79 König 3. Kompanie
1988/89 Kaiser 3. Kompanie

Friedhelm Heidemann
Musik-Oberleutnant Friedhelm Heinemann ist bis heute aktives Mitglied des Spielmannszuges und 50 Jahre Mitglied der BMG. In diesem Jahr marschiert er zum 50. Male nach Harpen. Seit dem 60. Lebensjahr ist Friedhelm Heinemann Ehrenmitglied im Spielmannzug. In seiner langen Zeit der Mitgliedschaft war er unter anderem im Vorstand für viele Jahre zuerst als 2. Schriftführer und später als 1. Schriftführer tätig.

Manfred Reichert
Oberleutnant Manfred „Ossi“ Reichert.
Als ehemaliger Bierbrauer der hiesigen Schlegel Brauerei war es klar, das er seinen vereinsinternen Werdegang 1957 in der ehemaligen Gruppe Schlegel der 1. Kompanie beginnen musste.
1962 wurde er zum Fähnrich erwählt.
1963 überschlugen sich die Ereignisse
-Ernennung zum Leutnant
-Schützenkönig des1. Junggesellenzuges bis 1966
-Gruppenführer der Gruppe Schlegel bis 1976
1964 Beförderung zum Oberleutnant
1967 und 1968 zum Grafen Engelbert erwählt; in dieser Position und zudem als gelernter Bierbrauer durfte er im September 1968 die amtierende Weinkönigin auf dem Bochumer Rathausplatz unter Bürgermeister Claus begrüßen. 1980 war er Schützenkönig der 1. Kompanie, der er bis heute die Treue hält, obwohl es ihn 1973 beruflich noch vor der Schließung der Schlegel Brauerei nach Lippetal Schönefeld verschlagen hat.


Für 40 Jahre Mitgliedschaft wurden geehrt:

Hermann Josef Braun
Hauptmann Hermann-Josef Braun
1967 Eintritt ins JOC und Ernennung zum Fähnrich
1968 Ernennung zum Leutnant
1967-1969 Zugführer 2. Zug
1969-1970 Ehrendamenoffizier
1973-1975 Mitglied im Arbeitsstab 2. Kompanie
1980-1982 Leiter des Arbeitsstabes zur Führung der 2. Kompanie
1982 Wahl zum Kompaniehauptmann
1982 Hauptmannspatent zum 594. Maiabendfest, das er bis Januar 2007 ausgeübt hat.
2004 Schützenkönig der 2. Kompanie

Die Aktivitäten, für die er in seiner langen Amtszeit stand, können nicht aufgezählt werden aus Zeitmangel.
Hier eine kleine Auswahl:
Feier zum 50jährigen Bestehen der Gruppe Blücher
1988 – 600 Jahre Bochumer Maiabendfest
1997 Einweihung der restaurierten Kompaniefahne
1998 Münzprägung zum 610. Bochumer Maiabendfest
2002 Aufstellung eines Modells der Kathedrale von Oviedo im Revier der 2.Kompanie
2004 175jähriges Bestehen der 2. Kompanie mit Feier im Ruhr-Congress mit Truck-Stop

Die von ihm teilweise mit organisierten und vorbereitete Reisen zur Steuben-Parade nach New York und die anschließenden Reisen durch die USA sind allen Teilnehmern noch unvergessen.
Seit mehreren Jahren ist Hermann-Josef Braun als Zugführer verantwortlich für einen reibungslosen Ablauf des Zapfenstreichs und Ausmarsches.
Auch wenn er jetzt Bataillons-Aufgaben übernommen hat, so ist und bleibt Hermann-Josef die 2. Kompanie.


Helmut Horn
Kompaniehauptmann 4. Kompanie
1967 Eintritt in Gruppe Haus Schulze
1973 Unteroffizier
1976 Eintritt in 4. Alterskompanie
1977 Leutnant
1982 Oberleutnant
1981-1983 Stellvertretender Gruppenführer Gruppe Haus Schulze
1984-2004 Gruppenführer Gruppe Haus Schulze
1995-2002 Gruppensprecher aller Gruppen der BMG
Gruppenkönig 1977/78; 1992/93; 1997/98
1988 Orden für besondere Verdienste in der Gruppe Haus Schulze
1992 Goldene Gruppennadel
Kompaniekönig 1990/91; 1996/97; 2004/2005
1991 Orden für besondere Verdienste in der 4. Kompanie
2002-2004 Adjutant des Kompaniehauptmanns
seit 2005 Kompaniehauptmann 4. Kompanie


Hans-Jürgen Horn
1967 Eintritt in die Gruppe Haus Schulze
1974 Beförderung zum Unteroffizier
1982 Beförderung zum Feldwebel
1984 Beförderung zum Oberfeldwebel
1986 Beförderung zum Hauptfeldwebel
1987 Ernennung zum Leutnant ehrenhalber
Gruppenkönig 1978/79; 1990/92; 1995/96; 1998/99; 2001/2002
1992 Goldene Gruppennadel


Helga Golubski blickt auf 25 Jahre Mitgliedschaft zurück:
Seit 1982 Mitglied der BMG und im Damenschießclub Diana, welcher 1976 gegründet wurde. Bei den monatlichen Zusammenkünften des Schießclubs mit Luftgewehrschießen hat sie immer teilgenommen. Seit 2 Jahren wird die monatliche Siegerin in Ermangelung eines Schießstandes durch Knobeln ermittelt. Gemeinsame Ausflüge führten den Damenschießclub nach Luzern, Paris oder Berlin und am 600. Maiabendfest traten alle Mitglieder in Biedermeierkostümen auf und wurden auf einen über und über mit Blumen geschmückten Autoaufleger nach Harpen gefahren.


Im Anschluss kehrte die Bochumer Maiabendgesellschaft zur Ausgabe der einzelnen Patente in die Bochumer Gaststätte „Game“ ein. Um die einzelnen erworben Offizierspatente zu überreichen.
Kranzniederlegung in der Stiftskirche zu Fröndenberg 2007 
 


Am 22. April 2007 machte sich die Bochumer Maiabendgesellschaft 1388 e.V. nach Föndenberg auf, um Graf Engelbert III. von der Mark in der Stiftskirche zu gedenken, wie es schon lange Tradition ist.

Die Begrüßungsrede des Junggesellenhauptmanns Stefan Vahldieck:
Der Dichterfürst Goethe sagte einst: "Das sicherste Mittel ein freundschaftliches Verhältnis zu hegen und zu erhalten finde ich darin, daß man sich wechselseitig mitteilte, was man tut. Denn die Menschen treffen viel mehr zusammen in den, was sie tun, als in dem, was sie denken."

Genau das tun wir doch, richtig ? Wir unterstützen uns gegenseitig bei unseren Traditionen, in dem wir zusammen unser Maiabendfest und Euer Schützenfest feiern. Wir seit 1388 und Ihr seit 1830. Und seit 1927 feiern wir gemeinsam, zum 70.Male legen wir einen Kranz am Grabe des Grafe Engelbert III. von der Mark, genannt der Streitbare, Marschall von Westfalen nieder, und das auch noch im 777 Jahr seit der Erbauung der Stiftskirche. Da sind einige Freundschaften entstanden und es werden auch immer neue entstehen. Ein gutes Beispiel dafür war der Besuch Eurer Jungschützen bei unserem Fußballturnier - man verstand sich von Anfang an und ich freue mich darauf, die Jungs wiederzusehen.
Ich selbst bin erst zum 3.Mal hier, und so als Neuling spürt man diese Freundschaftsbänder. Man sieht sich nicht so oft, dann aber herzlich. Meiner Meinung nach sollten diese freundschaftlichen Bänder zu allen Städten und Gemeinden der alten Grafschaft Mark geknüpft werden, so dass man später einmal sagt: "Bochum unf Fröndenberg, die waren die ersten - ein Musterbeispiel". Daher plädiere ich dafür Bochum und Fröndenberg offiziell als Freundschaftsstädte zu deklarieren.
Freundschaften sind wichtig - Blut sollte dicker sein als Liebe, leider ist dies in unser heutigen Zeit nicht mehr an der Tagesordnung. Gerade deshalb ist es so wichtig, dass das Blut immer weiter fließt.
Ich bedanke mich für die herzliche Aufnahme, die ich in eurem Kreise erfahren durfte und für die Freundschaften zwischen unseren Traditionsvereinen und unseren Städten. Möge sie weiter wachsen und noch lange erhalten bleiben, dass sollten wir uns auf unsere Fahnen schreiben.
Ich freue mich, Euch in der nächsten Woche an unserem Ausmarsch nach Harpen wieder begrüßen zu dürfen und lade Euch somit herzlich zum 619.Bochumer Maiabendfest ein.
Blau Weiß !


Kranzniederlegung  Sarkophag  Graf Engelbert (Thorsten Horn)


Die Rede des Vorsitzenden Volker Protzel in der Stiftskirche:
Das Bochumer Maiabendfest ist nicht nur das älteste überlieferte Heimatfest in Westfalen, vielmehr ist sein geschichtlich überlieferter Brauch in Deutschland einzigartig. Das Fest hat eine besondere Atmosphäre und Blau-Weiß ist ein einzigartiger Bochumer Gruß, den man gerade zum Maiabendfest tausendfach entgegen nehmen kann und mit Freude tausendfach zurückentbietet.
Hinzu kommt die Hymne des Bochumer Jungenliedes, dessen Text sogar in Kriegszeiten den gefangenen Söhnen Bochums als Gruß aus der Heimat zugeleitet wurde, oder immer noch von "ehemaligen" Bochumern aus ganz Deutschland und der Welt angefordert wird.
Schier endlose Geschichten ranken sich um die jährlichen Ausmärsche nach Harpen. Die Wetterkapriolen - egal ob es regnet, die Sonne vom Himmel scheint, Hagel vom Himmel prasselt, oder späte Schneeeinbrüche durch die Straßen fegen, es wird marschiert.
Die "appe Sohle" manches Marschierenden, die mitzuführenden Esslöffel für die Erbsensuppe, die auf dem Rückentornister gebundenen Fleischwürste als Wegzehrung, die Tausende die am Wegesrand stehen und den Marschierenden und einem jährlich neu zu bestimmenden Junggesellenhauptmann hoch zu Ross mit blau-weißen Fähnchen zuwinken.
Das heute gefeierte auf das Legat des in dieser Kirche bestatteten Grafen Engelbert III. von der Mark zurückzuführende Fest ist ein jährliches Volks- und Heimatfest, an dem die ganze Region teilnimmt. Es ist ein Fest der Lebensfreude in einer Stadt, in der sich zu Leben lohnt. Es sind die gerade im Maiabendfest zusammen rücken und wie ein Mann hinter ihrem Fest stehen.
Das Bochumer Maiabendfest ist ein Teil der Identität Bochums, ein Fest der freien Bürger, die Stolz auf ihre Stadt und ihre Traditionen und Bräuche sind.

Westfälische Beharrlichkeit und starkes Heimatbewußtsein hat das Erbe der Vorväter seit 619 Jahren bewahrt. Und immer wieder das Engagement der Jugend, die die Trdition fortschreiben und lebendig erhalten muss.
2010 wird die Ruhr Kulturhauptstadt Europas sein. Die ganze Welt wird auf uns sehen, auf uns, die Menschen im Revier, auf die Städte an der Ruhr. Ich würde mir wünschen, dss unsere Traditionen und unsere Brauchtumspflege an der Ruhr in der Programmgestaltung stärker berücksichtigt werden, denn sie sind ein Teil unserer Kultur und unserer Identität. Traditionen und Brauchtumspflege haben einen nicht unerheblichen Anteil daran, die Identität einer Stadt und ihrer Bürger erlebbar zu machen.
Die Welt zu Gast bei wem ? Dies wird man sich fragen, wenn es nicht gelingt unsere Traditionen, unsere überkommenden Werte, unser Heimatbewußtsein und unser Zusammengehörigkeitsgefühl an der Ruhr für die Welt mit all ihrer Kulturvielfalt erlebbar zu machen. Nur wer weiß, bei "wem" man zu Gast ist, der kommt gerne.

Heute sind Bochumer Maischützen zu Gast in Fröndenberg und wir kennen und schätzen uns schon seit langer Zeit. Wir verstehen uns, denn unsere Freundschaft hat gemeinsame Wurzeln: Graf Engelbert und das Maiabendfest.
Das Fest des Grafen stiftet bis in die heutige Zeit Freude und Freundschaft. Es ist Teil der Geschichte unserer Städte und Vereine und es stärkt die märkisch westfälische Verbundenheit.
Es belebt uns immer wieder selbst, damit wir für andere erlebbar werden. Es ist Teil unserer Identität und stärkt unser Profil.
Wir wollen uns mit der Kranzniederlegung bei Graf Engelbert für seine Weitsicht bedanken.
Die Ehrendamen 2007 
 
Ehrendamenoffizier und Ehrendamen 2007
vl. Ehrendamenoffizier Christoph Günther
Die Ehrendamen Nicola Hermsmeier, Stefanie Friedrich und Veronique Lohof.