Beiträge

Presseberichte 2011

 

 

Bochum. Eine Fleischerei kreiert eine Spezialversion ihrer Kult-Currywurst. Eine Bäckerei erinnert mit dem „1388 Brot“ an die Anfänge der stolzen Tradition. Eine Brauerei lässt Graf Engelbert auf eigens produzierten Bierdeckeln hochleben: Mehrere Unternehmen leisten bereits Schützenhilfe, um das Maiabendfest zu einem Fest für ganz Bochum zu machen. In den nächsten Jahren, so die Zuversicht der Maischützen, werden sich etliche Firmen hinzugesellen.

 

Lokalpatriotismus durchwehte den blau-weiß dekorierten Versammlungssaal der Sparkasse, als die Maiabendgesellschaft in dieser Woche auf Sponsorensuche ging. Zwar haben es die Blau-Weißen geschafft, das älteste Bochumer Stadtfest vor dem Aus zu bewahren. Die Umkehr des Festmarsches von Harpen in die Innenstadt wurde unter anfangs heftigem Beschuss 2010 durchgesetzt und mit 2500 Marschierern in diesem Frühjahr zum Erfolg verholfen. Die Partymeile auf dem Boulevard lockte Zehntausende an. Doch die Maischützen wollen mehr. Viel mehr. Ähnlich wie das Oktoberfest, so der blau-weiße Traum, soll das Maiabendfest in fünf, zehn Jahren nicht nur die Bochumer, sondern Touristen aus ganz Deutschland anlocken.

 

Bei aller Heimatliebe: Dazu bedarf es der Unterstützung der Wirtschaft. Dönninghaus, Koch und Fiege dienen als Vorbild. 100 weitere Unternehmen waren am Donnerstagabend eingeladen „zu erfahren, wie Sie das Maiabendfest für Ihr regionales Marketing nutzen können“. 50 Wirtschaftsvertreter lauschten dem Vortrag des Maischützen-Vorstands Michael Schüren und Werbefachmanns Christian Schonefeld. Sie erfuhren u.a., dass Betriebe einen eigenen Festwagen gestalten oder einen Festtisch („ab 200 Euro inklusive Pils, Wurst, Brezel“) buchen können. Jeder Beitrag, jeder Betrag ist willkommen.

 

Ob die Maischützen neue Partner gewinnen, wird sich in den nächsten Monaten zeigen. Sicher ist: Das 624. Maiabendfest steigt vom 26. bis 29. April 2012 – „mit einem hochwertigen Programm“. Auch das kulinarische Angebot werde sich abheben. Serviert werden soll u.a. Erbsensuppe mit Hummer. Ein Geschmackserlebnis der besonderen Art: Junge, do kass di drop verloten!

 

WAZ Bochum, 07.10.2011, Jürgen Stahl

Maischützen sehen sich gefangen zwischen Stadt und Bo-Marketing


Als Spielball zwischen der Stadt und Bochum-Marketing fühlt sich die Maiabendgesellschaft. Seit Monaten kommen kommen die beiden Parteien nicht zusammen. Es geht um eines der ältesten Heimatfeste in Deutschland: das Maiabendfest.


Dabei schienen die Weichen perfekt gestellt. Erst gab es einige kritische Stimmen, doch dann kam die neue Form des Maiabendfestes im vergangenen Jahr insgesamt gut an. Für den Vorstand der Maiabendgesellschaft mit ihrem Vorsitzenden Karl-Heinz Böke war deshalb klar: So machen wir in 2011 weiter. Ob es dazu kommt, scheint offener denn je. Mittlerweile ist das Thema bereits in der Politik angekommen.

Spielball


„Wir fühlen uns als Spielball zwischen der Stadt und Bo-Marketing“, ist Karl-Heinz Böke „mächtig angefressen“. Seit August 2010 laufen die Gespräche. Von Seiten der Verwaltung höre der Verein, dass alles so bleiben solle wie im vergangenen Jahr. „In verschiedenen Gesprächen mit Bo-Marketing wurden wir im Nachhinein jedoch eines Besseren belehrt.“

Der Vorsitzende bestreitet zugleich, dass er von der Marketingesellschaft ein Kooperationsangebot bekomme habe, das die Zusammenarbeit bis 2015 regeln soll. Bo-Marketing-Geschäftsführer Matthias Glotz hält in einer schriftlichen Stellungnahme hingegen daran fest. Ansonsten teilt Bo-Marketing mit, dass sie „laufende und ergebnisoffene Gespräche grundsätzlich nicht kommentieren“.

Aufgabenverteilung


Näher ins Detail geht der Vorstand der Maischützen. Er beklagt, dass er in diesem Jahr viele Aufgaben übernehmen solle, die im vergangenen Jahr bei Bo-Marketing angesiedelt waren. Dabei geht es etwa um den Aufbau und die Abnahme der Bühnen, um Absperrungen und mehr. „Dazu sind wir nicht in der Lage, unser Vorstand ist ehrenamtlich tätig“, so Böke.


Quelle: Ruhrnachrichten / Lokales Bochum / von Thomas Aschwer am 28. Januar 2011

Veranstalter wollen Maiabendfest zum Event für ganz Bochum erweitern (WAZ)

Geschrieben von Web Master am .

 

 

Ein Mitglied der tchechischen Mittelaltergruppe Equites beim Schaukampf. Foto: Ingo Otto (WAZ)

 

Bochum. Rund um den Massenberg-Boulevard in der Bochumer Innenstadt findet das 623. Maiabendfest statt. Gefeiert wird Ende April mit Musikprogramm, Mittelaltermarkt und einem Festumzug. Der Veranstalter will auch die Stadtteile mit ins Boot holen.

 

 

Das 623. Maiabendfest findet auch in diesem Jahr wieder rund um den Massenberg-Boulevard in der Bochumer Innenstadt statt. Von Donnerstag, den 28. April, bis Sonntag, 1. Mai, wird von der Grabenstraße bis zum Kuhhirten die Bochumer Maiabendgesellschaft ein Straßenfest mit Musikprogramm, Mittelaltermarkt und Festumzug zelebrieren.

 

Kunst und Kultur

 

Los geht es am Donnerstagabend um 18 Uhr mit einem Westfälischen Brauchtumsabend. Weitergehen soll es in den folgenden Tagen mit Kunst und Kultur. An mittelalterlichen Ständen wird alte Handwerkskunst vorgeführt. Und historische Stadtführungen sollen in diesem Jahr besonders kindgerecht gestaltet werden. So wird es zum Beispiel einen Schmied geben, der speziell den kleinsten Bürgern der Stadt das Schmiedekunsthandwerk zeigen wird, sowie eine Märchenhexe, die allerlei Geschichten und Sagen parat hat. Für Erwachsene gibt es unter anderem ein Ritterspektakel. Die einzelnen Programmpunkte und -zeiten sind an jedem Stand des Marktes einzusehen.

Speziell für Schulen soll es etwa stündlich ein Angebot mit Führungen über den Mittelaltermarkt geben, Treffpunkt ist jeweils am Kuhhirten. Am Sonntag, ganz im Zeichen der Kinder, werden alle gebotenen Attraktionen - außer Speis und Trank - kostenlos sein.

 

Stadtfest für ganz Bochum

 

Insgesamt sollen auf der Meile zwischen Sparkasse und Kortumstraße rund 50 Stände aufgebaut werden. Erstmalig mit dabei sein werden in diesem Jahr die Maischützen aus Harpen, die sich am Festsamstag dem großen Festzug auf dem Weg durch in die Innenstadt anschließen. Optimistisch zeigt sich Maischützen-Vorsitzender Karl-Heinz Böke, was die Marschteilnehmerzahl anbelangt: „Wir werden die 100 schaffen“, ist sich Bökel sicher. Ein Teilnehmer habe sich sogar aus Schottland angekündigt, ein weiterer wolle von Washington aus die Feierlichkeiten begehen. Insgesamt wolle man das Maiabendfest zum Stadtfest für ganz Bochum machen und vor allem die Leute aus den Stadtteilen mit einbinden: „Organisiert euch und macht mit“, fordert Karl-Heinz Böke die Stadtteilbürger auf.

 

WAZ Bochum, 23.03.2011, Stephanie Jungwirth

Festumzug und Mittelaltermarkt:
623. Maiabendfest wird erweitert


Das Bochumer Maiabendfest soll eine Herzenssache für alle Bochumer sein. Die Neuerungen des vergangenen Jahres haben sich bewährt, jetzt soll das Traditionsfest in der Innenstadt noch erweitert werden.

 

So wird es auch am 30. April wieder sein. Die Maischützen holen sich ihre Eiche in Harpen. (Foto: Archiv RN)


Vom 28. April bis 1. Mai soll Bochum „Blau-Weiß“ tragen. Im Mittelpunkt stehen ein Volksfest auf dem Boulevard und der große Festumzug am Samstag. Der ist wie schon 2010 ein Rückmarsch aus Harpen. 2000 bis 2500 Marschierer erwartet Karl-Heinz Böke, Vorsitzender der Maiabendgesellschaft. Und Christian Schonefeld, der die Organisation wie 2010 übernommen hat, ist sicher: „Wir schaffen diesmal die Marke von 100 Gruppen.“

Harpener marschieren mit
„Es ist der richtige Weg“, betonte Böke nach den Erfahrungen des Vorjahres. Und der geht eben nur in eine Richtung: Von Harpen durch die Beckporte in die Innenstadt. Nur die Maischützen selbst werden morgens dem Legat entsprechend hinaus nach Harpen marschieren.

Böke freute sich besonders über eine Neuheit: „Erstmals marschieren die Harpener Schützen mit uns vom Bockholt in die Innenstadt.“ Auf dem Boulevard ist der historische Mittelaltermarkt der Anziehungspunkt, auf dem Handwerker und Ritter ihr Können zeigen. Außerdem werden rund 50 Stände aufgebaut, an denen es nicht nur Bratwurst und Bier, sondern auch Wein, das 1388-Brot und manch anderes gibt. Auch für Bühnenprogramm wird hier gesorgt.

Kinderprogramm
Vor allem für Kinder ist der Mittelaltermarkt gedacht, der bereits am Donnerstag, 28. April, öffnen wird. Die Bochumer Stadtwache wird hier ein historisches Stadtmodell und eine „Zugblide“ präsentieren. Die Gruppe 1388 hat dieses Belagerungsgerät, das bei der Dortmunder Fehde eingesetzt wurde, nachgebaut. Regelmäßig werden für Kinder historische Stadtführungen angeboten.

Die Ausweitung des Maiabendfests zielt bereits jetzt auf 2013. Dann wird das 625. Maiabendfest besonders groß gefeiert. Vielleicht kehrt dann auch ein Bochumer aus Washington zurück, der auch in der neuen Heimat blau-weiß fühlt. Er hat deshalb von den Maischützen Material erbeten und wird mit Freunden in Amerika ein eigenes Maiabendfest feiern.


Quelle: Ruhrnachrichten / Lokales Bochum / von Ronny von Wangenheim am 23. März 2011